Anbetungskultur vereint unsere Vielfalt

In unserem Blog kommt heute einer unserer “Worshipper” – der Mann an dem Drums: Jörg – über seine Leidenschaft Anbetung zu Wort:

Eine immer wiederkehrende Frage dreht sich darum, wie wir eine Kultur der Anbetung in unserem (Gemeinde-)Leben entfalten können. Es geht dabei in erster Linie nicht um die Frage WIE wir anbeten, sondern viel tiefgründiger darum WEN wir anbeten.

Eine Kultur der Anbetung reduziert sich nicht auf bestimmte Zeitfenster, wie z.B. als Teil unserer Gottesdienste, oder auf bestimmte Formen, wie z.B. unsere Lieder oder unsere Musik. Zuerst ist es mein alltägliches Leben, meine Herzenshaltung, meine Sehnsucht nach Gemeinschaft mit Gott als tragende Säulen.

Ausnahmslos jeder Mensch besitzt dieses individuelle “Instrument”, um sich gegenüber seinem Schöpfer kreativ auszudrücken. Sind wir uns dessen wirklich bewusst und wenn ja, besitzen wir die Freiheit darauf zu spielen? Glauben wir daran, dass unser Schöpfer in seiner unermesslichen Kreativität diese individuelle Vielfalt geschaffen hat, damit wir uns darin vereinen und ergänzen, um IHM damit anbeten und ehren zu können?
Während der Vineyard-Themenkonferenz 2018 in Berlin widmete sich der Themenkreis “Worship & Creative Arts” diesen und anderen Fragestellungen und es gab viel Raum für inspirierende Vorträge und praktische Übungen. Besonders angesprochen hat mich der Schwerpunkt “Kunst in Anbetung und Prophetie”, in dem Christian Reschke an vielen Beispielen aus der Bibel über Kunst in verschiedenen Formen als Sprache der Schöpfung referierte. Wenn wir verstehen, dass Anbetung den Kanal vom Geschöpf hin zum Schöpfer öffnet, dann ahnen wir auch, dass es kein Monolog bleibt, sondern das wir in einen Dialog treten. Denn ER antwortet in diesen Kanal hinein durch Prophetien, die sich nicht selten in unserer Kunst widerspiegeln. Lasst uns diese Kultur in unserer Gemeinde und in unserem Alltag fördern und weiter zur Entfaltung bringen. Jede(r) einzelne ist wertvoll und einzigartig und gemeinsam ergeben wir ein Bild aus vielen Puzzleteilen, in dem die Menschen aus unserem Umfeld ihren Schöpfer und liebenden Vater erkennen werden.

Einen Input zur Themenkonferenz in Berlin über “Worship & Creative Arts” von Martin Bühlmann kannst du hier nachhören: Worship-and-Creative-Arts

Weitere Inputs der Vineyard-Konferenz findest du hier: Konferenz 2018 Berlin

Ein Gedanke zu „Anbetungskultur vereint unsere Vielfalt

  1. Ralf-Peter Werner Antworten

    danke für den Impuls, die Blogeinträge sind echt wertvoll und ermutigend.
    LG
    Ralf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.